Das Dschungelcamp meldet sich zurück

 

P1080978

Nachdem alle Dschungelkandidaten die letzte Dschungelprüfung (die Besteigung des höchsten Berges Pohnpeisl) hautnah miterlebt und auch überlebt haben, melden wir uns nach einer kurzen Regenerationsphase wieder zurück aus dem Dschungelcamp.

Unsere großen und kleinen körperlichen Wunden nach unserer Dschungelerfahrung verheilen so langsam, so dass sich unsere Dschungelkandidaten  wieder  den ernsthafteren Dingen eines Missionslebens widmen können, wie z.B. dem Essen!

Nachdem vor kurzem der Notstand im gesamten Team ausgerufen wurde, da  auf der ganzen Insel kein einziges Glas Nutella mehr zu finden war, so leiden im Moment die Käseliebhaber Not.  Hat das nächste Frachtschiff den allzeit beliebten „Pepper-Jack“ -Käse dabei?  Werden wir noch lange auf diesen  Hochgenuss  und Gaumenschmaus warten können? Und kann ein Calcium-Defizit durch Käsemangel nicht auch weitreichende körperliche Konsequenzen mit sich bringen? Fragen, die den Missionsalltag unserer Kandidaten aufwühlen.

Beim Thema Essen überraschte uns aber nicht nur der fehlende Käse, auch unser Starkoch Rafael kam neulich (zum Entsetzen aller!) nach seiner Einkaufstour mit 2 Brotfrüchten nach Hause, die er uns dann anschließend ernsthaft (!) zum Mittagessen servierte! Lieber Rafi, kleiner Tipp am Rande: Die Brotfruchtsaison dauert gefühlt eeeewig – und sie wird nicht schneller vergehen, nur weil du die Brotfrüchte aufkaufst! Danke trotzdem für dieses kulinarische Highlight, aber das nächste Mal nehmen wir dann wieder das Schnitzel! 🙂

Rafi: Bibeltreu in allen Lebenslagen!

Rafi: Bibeltreu in allen Lebenslagen!

Nicht nur Rafi mit seiner kulinarischen Anpassungsfähigkeit macht uns Sorgen. Auch für Gabriel muss intensiv gebetet werden, vor allem wenn er mit dem Auto unterwegs ist! Denn wenn man auf den Straßen von Pohnpei nur noch eine Staubwolke sieht, die Hähne und Hunde schon totgefahren sind und sämtliche Kinder sich nur noch in die Straßengräben retten können, dann weiß man, dass unser Gabriel mal wieder unterwegs ist.

Die Strassen auf Pohnpei. Alles noch in Ordnung - BEVOR Gabriel kommt!

Die Strassen auf Pohnpei. Alles noch in Ordnung – BEVOR Gabriel kommt!

Todesmutig ist aber nicht nur unser Gabriel unterwegs.  Auch einige unserer anderen Kandidaten geben alles für ihr Heimatland, indem sie sich nachts um 3:00 Uhr aufmachen, um mit Popcorn bewaffnet  die deutsche Nationalelf zu unterstützen.  „Jawohl! Wir sind Deutschland!“…und nur die ganz todesmutigen Kandidaten wagen es nachts um 3:00 Uhr zu jubeln. 🙂

Eine ganz besonders positve Bewertung bekommt in dieser Woche jedoch unser jüngstes Teammitglied Anton. Er macht große Fortschritte als Küchenhilfe und hat sich erst heute die Ehrenkarotte verdient!  „Toni der Karottenreiber“ – ein Ehrentitel, den wahrlich nur einer tragen kann! Herzlichen Glückwunsch!!!! …wir und die Karotten wollen dich in unserem Team nicht missen!

Toni, der Karottenreiber!

Toni, der Karottenreiber!

Tja, so vergeht die Zeit im Dschungelcamp und es wird uns immer wieder schweren Herzens bewusst, dass es in 2 Wochen schon wieder nach Hause geht. Doch spannend bleibt es natürlich bis zum Ende, denn wer den Titel des Dschungelkönigs oder der Dschungelkönigin 2014 absahnt, ist noch immer unklar.

Ein spannendes Kopf an Kopf Rennen erwartet uns in den verbleibenden Tagen. Denn keiner sieht im Lokal-Dress so gut aus wie Michal und Franzi….

??????????

und niemand kann so viel Reis essen wie Anton

und niemand kann so schnell pohnpeische Lieder lernen wie unsere liebe Dani

und niemand träumt bei türkisem Meer und gefühlten 40 Grad von Schnee wie unsere verrückte Franzi.

Wer will hier schon Schnee haben???? - FRANZI!

Wer will hier schon Schnee haben???? – FRANZI!

Außerdem steht noch immer die Krönung der Läusekönigin (oder gibt es am Ende gar den Läusekönig Rafi ???) aus…es ist also noch alles drin und – liebe Zuschauer und Freunde zu Hause am anderen Ende der Welt – es bleibt spannend.

Bis zum nächsten Mal!

Eure Nic

1 Kommentar
  1. Miriam
    Miriam sagte:

    Liebe Nic und Team,
    wie wollt Ihr nur die ganzen Erinnerungen und Eindrücke nach Hause tragen? Habt Ihr schon angefangen, Körbe zu flechten?
    Viele Grüsse ins so schöne, bedrückende, lebensverändernde Mikronesien!

Kommentare sind deaktiviert.