Neues aus Rumänien

Hello together, Grüezi mitenond, Guten Tag, Servus, Szia, Buná, Buon giorno!

Wir freuen uns euch mit diesen Sprachen begrüßen zu dürfen, aus einem Land das so vielfältig und einzigartig ist: Rumänien!

Wilkommen in Arkeden

Am vergangenen Samstag reisten ich (Sabine), Birgitt und Melanie (Volontärin aus der DIG & Bibelschülerin aus dem letzten KBS-Jahrgang) in dieses schöne Land.  Wir hatten eine 14-stündige, zwischenfallfreie Fahrt. Die in weiten Teilen sehr neue Autobahn war gut zu fahren, und besonders schön – und auch ein bisschen abenteuerlich – waren die Fahrten auf den Bundesstraßen, auf denen man mehr vom Land selber erlebte. Sanfte Hügel, bilderbuchähnliche Schafherden mit ihrem Hirten und dichte Eichenwälder säumten unseren Weg.In Albesti (Nähe Sighisiora/Schäßburg) trafen wir dann unseren lieben Johannes, der ja schon seit fast Anfang des dritten Semesters bei Beni und Christin Schaser im CVJM-Team hier mitarbeitet. Johannes erzählte uns von seiner Arbeit und musste manchmal unterm Reden schmunzeln, da hier manches anders läuft als er es von Zuhause gewohnt war. Beeindruckt hat ihn vor allem Beni Schaser, der mit seinem festen Vertrauen auf Gottes tägliches Eingreifen ihm in so vielen Bereichen zum Vorbild wurde und der in Wertschätzung und Feingefühl ein gutes Gleichgewicht der unterschiedlichen Kulturen anstrebt und lebt. Es gefällt Johannes sehr, hier praktisch als Installateur und auch in anderen Bereichen mitzuarbeiten und hier ganz im Besonderen Gottes Führung im Alltag zu erleben (z.B. Materiallieferung, Arbeitsklima…)  Spannend ist auch die Kommunikation zwischen den ungarisch-sprechenden Rumänen und Johannes, die ausschließlich ‚mit Händen und Füssen‘ geschieht.

Die Baustelle in Arkeden

Von ‚Tante Garefiza‘ werden Johannes und die anderen Arbeiter liebevoll mit tollen rumänischen Suppenspezialitäten bekocht, was für Johannes auch immer ein Highlight ist.

Was uns als kleine Gruppe an diesem Land auch fasziniert, ist die besondere Offenheit und Lebendigkeit der Leute hier und dass sie mit Gelassenheit und einer guten Portion Humor durch den Tag gehen. Es ist hier bunt, lebendig und gastfreundlich.

Unterwegs in Arkeden

Allerdings gibt es auch viel Aberglauben, Korruption und Armut. Im Moment sind wir im internationalen rumänischen Fackelträgerzentrum in Rasnov (Rosenau).

Fackelträgerzentrum in Rosenau

Hier treffen all die Sprachen zusammen, mit denen wir euch am Anfang begrüßt haben. Birgitt unterrichtet diese Woche den Epheserbrief in der englischsprachigen Bibelschule. Durch Gottes wunderbare Führung durfte heuer der erste Bibelschuljahrgang mit 11 Studenten aus fünf Nationen starten. Uns beeindruckt auch sehr, wie dieses Zentrum hier entstand, wie viele Arbeiter Gott hierherschickte um mitzuarbeiten, aufzubauen, zu helfen.

Es ist schön zu beobachten, wie der Herr hier in den Leuten und durch die Leute wirkt. Von Freitag bis Sonntag findet hier eine Frauenfreizeit mit insgesamt ca. 50 Teilnehmerinnen statt, wo wir praktisch mit vorbereiten dürfen und Birgitt die Vorträge hält. Nächste Woche geht es nach Sibiu (Hermannstadt) zu den nächsten Einsätzen.

Gebetsanliegen:

DANKE für:

  • die bewahrte Fahrt und das gute Ankommen
  • die herzliche Aufnahme hier
  • für das Zustandekommen der Bibelschule hier

 

BITTE für:

  • die Frauenfreizeit (gutes Wetter, offene Herzen, gute Gemeinschaft)
  • gute Begegnungen mit Rumänen auf der Straße, denen wir dann auch etwas weitergeben dürfen zum Lesen
  • Beni Schaser und Team